Montag, 26. September 2016

Testbericht Curaprox White is Black

An der Babymesse vor einigen Monaten hat eine ganz besondere Zahnpasta meine Neugier geweckt. Es handelt sich um die Curaprox Whitening Zahnpasten. Was ist denn so besonders daran? Verfärbungen werden durch Aktivkohle entfernt. Dieser Aktivkohle hat die Zahnpasta auch seine schwarze Farbe zu verdanken.

Ich musste es mir ziemlich gut überlegen, ob ich sowas testen möchte. Denn zugegeben - der Preis von 27.50 für eine Zahnpasta ist schon etwas happig! Schlussendlich habe ich mich dafür entschieden (ich habe die White is Black ausprobiert), denn ich war neugierig zu sehen, ob es tatsächlich etwas brachte.

Zur Zahnpasta

Aktivstoffe
Aktivkohle nimmt Schmutz- und Verfärbungspartikeln in sich auf, ohne dabei Schrubben zu müssen. Dabei wird auf Bleichmittel verzichtet. Zudem gibt es einen Blaufilter, welcher die Gelbverfärungen reduziert und so die Zähne weisser erscheinen lässt.

Farbe
Wie bereits erwähnt hat diese Zahnpasta aufgrund der Aktivkohle wirklich eine schwarze Farbe. Zugegeben, auch an diesen Gedanken musste ich mich zu Beginn gewöhnen...

Benutzung
Eigentlich funktionieren die White is Black und Black is White Zahnpasten genau gleich wie diejenigen, welche wir aus unserem täglichen Gebrauch kennen. Jedoch muss man mit einer schwarzen Zahnpasta etwas vorsichtiger umgehen. Curaprox empfiehlt beispielsweise auf eine weisse Bluse beim Zähneputzen zu verzichten. Der Grund ist naheliegend - durch die schwarze Zahnpasta fallen Flecken noch eher auf und sich ausserdem schwer zu entfernen.
Ausserdem hinterlässt die schwarze Farbe im Brünnli eine riesige Sauerei... Dies fällt bei einer weissen Zahnpasta viel weniger auf.

Ausführungen
Black is White: Die "normale" Zahnpasta in der klassischen schwarzen Verpackung hat den stärkeren Geschmack.
White is Black: Das ist die kleine Schwester der Black is White und kommt in einer weissen Verpackung daher. Diese ist die mildere Variante der beiden. 

Mein Fazit

Ja, ein Direktvergleich hat mir gezeigt, dass die Zähne im ersten Moment ganz leicht weisser sind. Dies ist jedoch sehr kurzlebig und die Ursprungsfarbe der Zähne kehrt ganz bald wieder zurück. Für diesen hohen Preis muss ich aber zugeben, dass ich etwas mehr erwartet hätte. Es ist mir sehr wohl bewusst, dass die Kosten für diese natürlichen Inhalte gedeckt werden müssen, doch für Otto-Normalverbraucher sind fast 30 Franken für eine Zahnpasta doch noch ein stolzer Preis.

Würde ich die Curaprox White is Black erneut kaufen? Ich denke eher nicht. Würde die Farbe vom Lavabo etwas besser runter kommen und der Preis wäre etwas tiefer, dann könnte man es sich erneut überlegen. Am Morgen habe ich schlicht und einfach keine Lust, noch zusätzlich zu Schrubben. Da ist man doch ohnehin schon meistens im Stress!

Hat jemand bereits Erfahrungen mit der Curaprox Zahnpasta gemacht? Über eure Erlebnisse bin ich sehr gespannt!

Sonntag, 18. September 2016

A-DERMA – Natural Dermatology

Ich durfte letztens in die Produktewelt von A-DERMA eintauchen und virtuell etwas Luft der Provence schnuppern.
Dieser Dermokosmetik-Brand gibt es erst seit einigen wenigen Monaten in der Schweiz – ist aber bereits rund um die Welt, genauer gesagt bereits in 72 Ländern, vertreten.

Im Marktgasse Hotel wurden die Produkte von A-DERMA vorgestellt. Hier einige kleine Eindrücke von diesem tollen und informativen Abend:
Photo Credit: Laszlo Ceh

Montag, 5. September 2016

Aufgebraucht im August

Auf den Monat August bin ich ganz besonders stolz auf mich, weil sich mengenmässig doch noch was getan hat und einige dieser Produkte hatte ich schon lange im Visier. Jetzt sind sie endlich leer :)

Wollt ihr wissen, was alles in meiner Aufgebraucht-Liste gelandet ist? Dann einfach weiterlesen...


Dienstag, 30. August 2016

Die meistgestellten Fragen an Blogger

Es gibt keine Bedienungsanleitung, um Blogger zu werden. Dennoch ist es sicher hilfreich, wenn man einige Fragen bereits im Voraus beantworten kann, um den Start etwas leichter zu gestalten.

Die liebe Cinzia hat einen TAG gestartet, um diese Fragen zu beantworten und hat natürlich auch einige Blogger-Kolleginnen dazu aufgerufen, ebenfalls Fragen zum "Blogger-Leben" zu beantworten.   
(Bestimmt kennt ihr Cinzia - und wer nicht, der hat was verpasst. Besucht sie doch mal unter www.flyinghousewive.blogspot.ch)

Sie hat's vorgemacht und Ihre Blogposts findet ihr hier: TEIL 1 und TEIL 2

Ich wurde ebenfalls getagged und darf nun die Fragen beantworten und diese mit euch teilen!

Na dann, viel Spass beim Lesen!